Konzert mit Werken von Żaneta Rydzewska

November 2019

02Nov21:0021:45Konzert mit Werken von Żaneta Rydzewskaartothek, Am Hof 50, 50667 Köln Tour:Tour CityArt:Konzert

Veranstaltungsdetails

Konzert mit Werken von Żaneta Rydzewska, Preisträgerin des Bernd Alois Zimmermann Stipendiums 2019:

Małgorzata Namiot (Cello), Krisztián Palágyi (Akkordeon):

1) „Erzählung“ für Cello solo, 2010

2) „Alone I“ für Cello und Akkordeon, 2018

3) „Synesthesia“ für Akkordeon, 2014

Żaneta Rydzewska, 1991 in Polen geboren. Studium (Komposition) bei Brigitta Muntendorf an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und (Komposition, Klarinette) an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau (Aleksander Kościów, Wojciech Mrozek). Stipendiatin des polnischen Kulturministers, Rektor der Frederic Chopin Universität für Musik. Vorsitzende des Jugendkreises der polnischen Komponistenvereinigung 2016-18. Sie arbeitete u.a. mit Ensemble MusikFabrik, Jack Quartet, IEMA Ensemble, Trio Catch, Ensemble Garage, Lüneburg Theater. Aufträge und Aufführungen von führenden Ensembles der Neuen Musik führten sie u.a. zu internationalen Festivals wie Luzern Festival, Wittener Tage für neue Kammermusik, Tampere Biennale, ON-Cologne, Warschauer Herbst. Unterricht u. a mit Georg Friedrich Haas, Wolfgang Rihm, Simon Steen-Andersen, Enno Poppe, Mathias Spahlinger, Alexander Schubert, Marko Nikodijevic.

Małgorzata Namiot ist eine junge polnische Cellistin. Sie kommt aus Białystok und studiert parallel an der Hochschule fur Musik in Posen (bei Professor Maciej Mazurek und Tomasz Lisiecki) und an der Hochschule fur Musik und Tanz Koln in der Klasse von Prof. Johannes Moser. Sie hat an verschiedenen Meisterkursen und Projekten teilgenommen, z.B. I’Culture Orchestra, dem Lutoslawski Youth Orchestra oder an Workshops mit dem Schauron Ensemble der Berliner Philarmonie. Małgorzata spielt gern sowohl alte als auch neue Musik und ihre größte Leidenschaft gilt der Kammermusik.

Krisztián Palágyi wurde 1991 als Sohn einer ungarischen Familie in Serbien geboren. Im Alter von

neun Jahren erhielt er seinen ersten Unterricht auf dem Tastenakkordeon, vier Jahre später wechselte

er zum C-Griff-Knopfakkordeon. Heute spielt er auf einem italienischen Instrument Bugari

Black Line’ Omnia.