MUSEUMSNACHT KÖLN
Pressekontakt
Museumsnacht Köln
Julia Weiland
StadtRevue Verlag GmbH
Maastrichter Str. 49
D-50672 Köln

Tel.: 0221 - 95 15 41-52
Fax: 0221 - 95 15 41-11
E-Mail
Aufnahme in den Presseverteiler
Bitte senden Sie eine E-Mail an
Pressekontakt oder nutzen Sie das Formular Presseverteiler.

Museumsnacht Köln – 20.000 Besucher strömten durch die Nacht

Ein Live-Krimi im Museum, Konzerte inmitten römischer Mauern und zahlreiche Ausstellungshighlights – erneut zog die Museumsnacht Köln rund 20.000 Besucher an. 47 Museen und Kunstorte zeigten in einer Nacht die Kulturvielfalt Kölns.
Vom Museum Ludwig über den Röhrenbunker bis hin zum Sneakersmuseum – nur in der Museumsnacht öffneten 47 Museen, Kunstorte und Off-Spaces ihre Türen von spät bis früh. Und nur in der Museumsnacht gab es so viel Kunst- und Kulturgenuss in einer Nacht zu erleben. Weltberühmte Klassiker, zeitgenössische Installationen, Live-Konzerte, Lesungen und Tanzperformances in ungewöhnlicher Atmosphäre. Die nächtliche Stimmung und das Begleitprogramm setzten Kulturstätten und Kunstwerke neu in Szene, veränderten den Blick und machten Kunst zum Erlebnis. Über 60 Ausstellungen und 200 Programmpunkte lockten erneut rund 20.000 Besucher zur größten Museumsnacht NRWs.

„Diese Nacht wird lang!“, versprach Susanne Laugwitz-Aulbach, Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln, schon zu Beginn des Abends im Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud. Seit ihrer ersten Veranstaltung gehöre die Museumsnacht nicht nur zu den großartigsten Kulturveranstaltungen der Stadt, sondern sei vielmehr „Mutter“ der Kölner Kulturnächte, so die Kulturdezernentin. Gemeinsam mit dem StadtRevue Verlag als Veranstalter und Hauptsponsor NetCologne eröffnete sie hier die 17. Museumsnacht.
Besucherrekorde und meisterhafte Ausstellungen
Herausragende Sonderausstellungen sorgten gleich mehrfach für Besucherrekorde in einzelnen Häusern. Jubiläum im Museum Ludwig, einzigartige Zusammenstellungen Alter Meister im Wallraff und die faszinierende Schau „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ im Rautenstrauch-Joest-Museum waren nur einige der diesjährigen Highlights. Großer Andrang herrschte ebenfalls am Röhrenbunker am Oberlandesgericht, der extra für die Museumsnacht öffnete. Auch weitere Museumsnacht-Neulinge wie der ACADEMYSPACE der Akademie der Künste der Welt, die Ebertplatzpassage oder das Historische Archiv freuten sich über rege Besucherströme. Ob museumsaffin, Kulturfreund oder Musikliebhaber, tausende Besucher zogen von Station zu Station quer durch die Stadt und ließen sich von der einzigartigen, fast festivalähnlichen Stimmung treiben.

Chinesische Lampions, Live-Krimi und eine rauschende Aftershow-Party
Auch für kleine Abenteurer bot das Kinder- und Familienprogramm jede Menge Spannendes zum Entdecken und Ausprobieren: Lampionbasteln im Museum für Ostasiatische Kunst, Astronautentraining im Odysseum oder Grusellesung im Römisch-Germanischen Museum? Leuchtende Kinderaugen gab es hier überall. Und natürlich klebrige Schokoladenfinger im Schokoladenmuseum.
Ganz besondere Höhepunkte bildeten die eigens für die Museumsnacht konzipierten Programmpunkte: Drama Köln legte eine neue Episode des interaktiven Live-Hörspiels „DIE STIMMEN DER DINGE Xtra“ auf – per Funkkopfhörer konnten die Besucher einen echten Kunstraub live mitverfolgen. Im Museum Schnütgen zauberte das Independentlabel Noorden Ambientsounds und Lichtinstallationen in den sakralen Raum der Cäcilienkirche. Und für das Praetorium kreierte das Elekroduo dyrtbyte einen neuen Song aus der ersten geschriebenen Melodie der menschlichen Geschichte, die ugaritischen Funden von 1400 v. Chr. entstammt. HipHop, Urban Dance und Modern Dance – beim spektakulären Tanzbattle moment(urb)an der Gruppe nutrospektif konnte das Publikum den Sieger küren.
Zum krönenden Abschluss ging es zur Aftershow-Party ins Museum Ludwig. Zum dritten Mal war das berüchtigte Label KOMPAKT im Museumsfoyer zu Gast und brachte hier diverse, internationale Live-Acts auf die Bühne. Bis in die frühen Morgenstunden konnten Feierwütige die Museumsnacht hier gebührend ausklingen lassen.

Erfolgreich endete die 17. Museumsnacht Köln. Gespannt darf sich Köln jetzt schon auf das Kulturhighlight im nächsten Herbst am 04. November 2017 freuen.

Erste Impressionen der Museumsnacht 2016 finden Sie hier
Für nähere Informationen und Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Bitte senden Sie eine Mail an pr-museumsnacht@stadtrevue.de.

Julia Weiland
Pressereferentin Museumsnacht Köln
StadtRevue Verlag GmbH
E-Mail: pr-museumsnacht@stadtrevue.de
Tel.: 00 49 / (0)221/95 15 41-52
Fax: 00 49 / (0)221/95 15 41-11